Was in den Jahren vor 2014 auf den Weg gebracht wurde

Die Sanierung des Haushaltes und die Sicherung des Wirtschaftsstandortes Velbert standen und stehen im Mittelpunkt der Finanzpolitik der SPD. Mit den Millionen aus dem Stärkungspakt Stadtfinanzen der rot-grünen Landesregierung konnte es gelingen, die Neuverschuldung zu verringern und das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts 2016 beizubehalten. Rückschläge gab es bei der Gewerbesteuer, die gegen den Landestrend rückläufig war.
Ein Hauptaugenmerk galt der Stärkung der Stadtwerke und der Wohnungsbaugesellschaft (WOBAU). Die Stadtwerke Velbert sind am Markt gut positioniert und waren stets ein verlässlicher Partner für die Velberter Bürgerinnen und Bürger. Bei der WOBAU gelang es, die Modernisierung der Bestandswohnungen voranzutreiben, bei gleichzeitiger sozialer Mietpreisgestaltung.
Trotz Umorganisationen und personellen Veränderungen konnte der Kulturbereich der Stadt sein umfangreiches Angebot aufrechterhalten. Für die SPD besonders wichtig waren hier die Angebote für Kinder und Jugendliche, denn sie sind auf die Angebote vor Ort besonders angewiesen.
Der von der SPD tatkräftig unterstützte erste Bauschnitt des Sportzentrums für den Breiten- und Schulsport wurde abgeschlossen. Für die Stadtentwicklung bedeutet das, dass andere bisher sportlich genutzte Flächen einer anderen Nutzung zugeführt werden konnten. Die moderne Sportanlage Waldschlösschen in Velbert-Neviges verbessert die Möglichkeiten speziell des SV Union, der aus der sehr sinnvollen Fusion von zwei Vereinen hervorgegangen ist.
Trotz zurückgegangener Schülerzahlen und knapper Haushaltsmittel wurden in der Wahlperiode keine Schulstandorte aus rein finanziellen Gründen geschlossen. Dem Wunsch von Eltern und Kindern nach längerem gemeinsamem Lernen wurde in Velbert noch nicht ausreichend nachgekommen. Die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz für unter dreijährige Kinder war eine große Herausforderung. In beispiellos guter Weise haben alle Beteiligten Hand in Hand zusammen gearbeitet, so dass in Velbert ein bedarfsdeckendes Angebot bereit steht. Zudem wurde schwerpunktmäßig in die Sanierung von Schulen und Kindertagesstätten investiert.
Auf Initiative der SPD sind die Planungen für den Zentralen Omnibusbahnhof abgeschlossen und die Verbesserung des ÖPNV auf den Weg gebracht.
Die Abschaffung der Stadtbezirke und der Bezirksausschüsse konnte abgewendet werden.