Jugend, Familien, Soziales

Die SPD steht für die Entwicklung und Umsetzung eines primärpräventiven Konzepts zur Förderung von Eltern, Kindern und Jugendlichen („helfen bevor Probleme entstehen“).

  • Wir wollen helfen bevor Probleme entstehen. Deshalb müssen Eltern, Kinder und Jugendliche vom frühestmöglichen Zeitpunkt an Unterstützung bekommen, ein Frühwarnsystem muss aufgebaut sowie verbindliche Hilfsketten über die Grenzen der Institutionen und der verschiedenen beteiligen Träger hinaus geschaffen werden.
  • Die Familienbildung muss ausgebaut und fortgeführt werden. Eine bedeutende Rolle spielen hier die Familienzentren und die Elternschule.
  • Die außerschulischen Angebote für Kinder und Jugendliche müssen ausgebaut werden.
  • Die SPD ist für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den sie betreffenden Vorgängen. Deshalb sprechen wir uns für die Einrichtung eines Jugendparlaments aus.
  • Bei der Gestaltung neuer und bestehender Wohngebiete muss besonders auf die Bedürfnisse von Familien, Kindern und Senioren Rücksicht genommen werden.
  • Wir möchten eine kinder- und seniorenfreundliche Stadt schaffen mit entsprechenden trägerübergreifenden Wohn- und Hilfsangeboten.
  • Senioren müssen bei Entscheidungen der Stadt stärker einbezogen werden. Die SPD spricht sich daher für die Einrichtung eines Seniorenbeirates aus.
  • Wir wollen die Freiwilligenagentur weiter fördern.